Donnerstag, 16. September 2010

Abnehmen ist wie Aufräumen

Hatte an anderer Stelle eine Diskussion über die "richtige" Methode abzunehmen.
Dabei ist mir aufgefallen, dass es ein bisschen ist wie Aufräumen:

Wenn Kinder ein totales Chaos im Kinderzimmer haben, weiss man, dass die meisten überfordert sind, wenn man ihnen einfach sagt, sie sollen aufräumen. Es ist einfach zu viel. Und dann brauchen sie Hilfe.
Ernährungsberatung, Arzt, Gruppe

Manche machen dann alle Legos in ihre Kiste, dann alle Playmobil in die ihre.
Schritt für Schritt umstellen, mehr Gemüse, weniger Fett, mehr Trinken, mehr Sport, oder sich kleine Ziele setzen 
Andere räumen auch von einer Ecke ausgehend auf. Arbeiten sich vor.
siehe oben

Manche können täglich super Ordnung halten, andere misten in grösseren Abständen, aber auch regelmässig.
Wieder andere hatten schon immer mit Unordnung zu kämpfen.
Bei manchen kommt sogar ein TV-Team vorbei und gestaltet das ganze Zimmer/Wohnung neu :)
immer gesund, Fastenkuren, schon immer mollig. In Kur gehen oder Personaltrainer

Andere lassen aufräumen.
OP, z.B. Magenband oder Fettabsaugen ;)



Hört ihr auch was bellen, grunzen? Die inneren Schweinehunde spüren sofort, wenn sie einen Einsatz wittern ;)
Hab ich zuviel Zeit zum Nachdenken? Offensichtlich, ich verbringe schliesslich auch weniger Zeit mit Essen :)))))

Dass Abnehmen auch real häufig mit Aufräumen, Ausmisten, Loslassen einhergeht, lass ich an dieser Stelle noch aus, vllt komm ich ein ander Mal darauf zurück.

Kommentare:

Nina hat gesagt…

Oh Mensch, ich fühle schon die ganze zeit mit Dir.... Ich drück Dir die Daumen das Du Dein Ziel erreichst. Ich bin nicht so stark und drücke mich immer davor anzufangen ;-(
Nun ja, irgendwann.......

Liebe Grüße
Nina

Ingrid hat gesagt…

Dieser Beitrag hat ganz viel Wahres, find ich!!! Den druck ich mir glaub noch aus :-)
Bei mir geht das Gewicht jetzt auch langsam wieder runter :-))